Anschrift

MediCare
Ambulante Physiotherapie

Mornewegstraße 32
64293 Darmstadt

Telefon: 06151 - 17 87 62
E-Mail: info@medi-care-darmstadt.de

Öffnungszeiten
Montag, Mittwoch und Freitag
8.00 - 22.00 Uhr

Dienstag und Donnerstag
8.00 - 21.00 Uhr

Samstag
10.00 - 18.00 Uhr
Narconet Rhein-Neckar
Taping nach japanischem Vorbild
Kinesio-Taping in Darmstadt bei MediCare
Viele Menschen leiden an Rücken-, Nacken-, Knie- oder Schulterschmerzen, obgleich sie in vielen Fällen die gängigen Behandlungsmethoden bereits (erfolglos) ausprobiert haben.
Kinesio-Taping ist als Alternative zu vielen klassischen Therapiekonzepten der westlichen Länder dabei nicht ausschließlich auf Muskel- und Gelenkbeschwerden beschränkt, sondern bietet für eine Vielzahl von Erkrankungen eine erfolgreiche, operations- und medikamentenfreie Therapie zur Linderung unterschiedlicher Beschwerdetypen.
Von Migräne, Ödemen und Menstruationsbeschwerden bis hin zum unterstützenden und präventiven Einsatz im Breiten- und Leistungssport reicht dabei das Spektrum, welches mit Hilfe von Kinesio-Taping therapiert werden kann.

Geschichtliche Informationen zum Kinesio-Taping

Das Kinesio-Taping wurde vor 25 Jahren vom japanischen Chiropraktiker und Kinesiologen Dr. Kenzo Kase entwickelt und ist seit den neunziger Jahren auch in Europa und den USA bekannt.
Nach Deutschland gelangte die Therapiemethode gegen Ende der neunziger Jahre über den Leistungssport und ist seither in vielen Bereichen der allgemeinen Medizin und Physiotherapie präsent.
Bei Weltmeisterschaften, Olympischen Spielen und Wettkämpfen verschiedenster Sportarten - sei es Boxen, Biathlon, Fußball oder Turnen - ist das Kinesio-Taping fester Bestandteil der Prävention und Rehabilitation geworden.
Heutzutage steht das Kinesio-Taping Ärzten, Physiotherapeuten, Masseuren und Heil-
praktikern mit einem breiten Anwendungsspektrum von Muskel- bis Lymphanlagen zur Verfügung und findet darüber hinaus in neuerer Zeit Anwendung in der präoperativen Vor- sowie der postoperativen Nachsorge.

Die Wirkung des Kinesio-Tapings

Das Kinesio-Taping bietet gegenüber herkömmlichen Verbandsmethoden wie Pflastern oder starren Tapes diverse Vorteile:
  • Das Kinesio-Tape stabilisiert durch seine spezielle Anlagetechnik verletzte Gewebsstrukturen, so dass sowohl die Lymph-, als auch die Blutzirkulation an der betroffenen Stelle angeregt wird und somit eine Heilung und Verbesserung der Beschwerden erzielt werden kann
  • Durch seine hochelastische Struktur, die den Eigenschaften der menschlichen Haut nachempfunden ist, ermöglicht das Tape einen angenehmen Tragekomfort ohne die Beweglichkeit im Alltag einzuschränken
  • Durch eine aktive Unterstützung der betroffenen Gelenke wird dem Abbau der Muskulatur während der Krankheitsphase entgegengewirkt

Welche typischen Verletzungen lassen sich mit Kinesio-Taping behandeln?

Es ist kein Zufall, dass gerade Sportler im Fernsehen häufig mit bunten Taping-Streifen auffallen:
Die Muskulatur der Waden, das Sprunggelenk oder der Quadrizeps zählen ebenso zu den häufigen Anwendungsfeldern des Kinesio-Tapings wie auch die Versorgung sporttypischer Verletzungen, etwa ein Tennisarm oder Golferellenbogen.
Die Behandlung nach kinesiologischen Gesichtspunkten ist allerdings nicht ausschließlich auf Sportler beschränkt: Schulter- und Rückenschmerzen sowie haltungsinduzierte, oft auf die Verspannung der Muskulatur zurückzuführende Beschwerden der Halswirbelsäule (HWS), wie sie im Büroalltag häufig auftreten, können ebenfalls mit Hilfe dieser Taping-Methode behandelt werden.

Kinesio-Taping bei MediCare

Im Rahmen Ihrer Gesundheitsanalyse erstellen unsere Physiotherapeuten unter Berücksichtigung eines gesamtheitlichen Betrachtungsansatzes ein detailliertes Bild Ihrer Beschwerdesituation. Passend auf Ihr Beschwerdebild wird das Tape individuell zugeschnitten und fachmännisch mit Hilfe der angemessenen Anwendungstechnik angelegt.
Für die Vereinbarung eines Termins freuen wir uns über Ihre Anfrage per E-Mail oder telefonisch unter 06151-178762.
Informationen zu unseren weiteren Therapieangeboten finden Sie hier.